Biologische Forschung Gennep (BFG)

Biologische Forschung Gennep ist ein im Jahre 2015 gegründetes Untersuchungslabor für Boden- und Lebensmitteluntersuchungen. Wenn wir den Boden oder lebende Pflanzen betrachten, sehen wir verschiedenste Elemente und Prozesse, die voneinander abhängig sind, miteinander zusammenhängen. Die reguläre Wissenschaft arbeitet mit Untersuchungsmethoden, die immer kleinere Details zeigen, die jedoch alle ohne Zusammenhang isoliert für sich stehen. So besteht das Problem, dass sie sich in eine Vielzahl von Details verlieren kann, deren Zusammenhänge ausgedacht oder beispielsweise mit Hilfe von Statistiken plausibel gemacht werden müssen. Biologische Forschung Gennep legt den Schwerpunkt auf wissenschaftliche Untersuchungsmethoden, die – wie etwa beim Boden – die verschiedenen sich abspielenden Prozesse in ihrem gegenseitigen Zusammenhang zeigen. Diese Methoden werden bei Bedarf durch reguläre Methoden ergänzt.

Biologische Forschung Gennep hat Erfahrung mit Untersuchungen für Landwirte (Landwirtschaft, Gartenbau, Waldgarten und Permakultur), Privatpersonen (Gemüsegarten, Hausgarten), selbstständige Unternehmer, Stiftungen und eine Universität. Wir führen unsere Untersuchungen in direkter Absprache mit dem Kunden durch. Neben einer Standarduntersuchung bieten wir unseren Kunden auch die Möglichkeit gemeinsamer Studien an, in denen wir an der Verbesserung der Boden- und/oder Lebensmittelqualität arbeiten.

Neben der Arbeit für Kunden führen wir auch mehrjährige Forschungsprojekte durch: So wurde zum Beispiel im Dezember 2020 ein Projekt abgeschlossen, das zeigt, dass sich der Charakter und die Gesundheit der Kuh in ihrer Milch ausprägen. Ein laufendes Projekt untersucht, wie die Qualität von Weizenpflanzen durch Wärme- und Feuchtigkeitsbehandlung des Saatguts kontrolliert werden kann.

Das Forschungslabor befindet sich in den Genneper Parks, einem stadtnah gelegenen Außenbezirk von Eindhoven. Wir arbeiten mit dem Genneper Hof zusammen, einem biologisch-dynamischen Bauernhof von über 100 Hektar mit gehörnten Kühen, Schweinen, Hühnern, Gartenbau und Ackerbau. Der Hof hat eine Bildungsfunktion für die Stadt und zieht jährlich mehr als 50.000 Besucher an.